Taizé Gottesdienst

Meditatives Abendgebet

Im Februar 2024 startet an der Antoniterkirche ein neues Gottesdienstformat: das meditative Abendgebet mit Gesängen aus Taizé. Einmal im Quartal wird die Atmosphäre des Kirchraums geprägt sein von stimmungsvoller Beleuchtung, dem Schein vieler Kerzen und den eingängigen meditativen Gebetsgesängen. Kantor Thomas Frerichs  unterstützt die Singenden am E-Piano. Die Liturgie der Taizé-Gottesdienste ist schlicht, es gibt keine Predigt. Im Vordergrund dieser besinnlichen Gottesdienstform mit kurzen Textimpulsen stehen das gemeinsame Singen und Momente der Stille.  Gesang und Stille öffnen den Weg für die verbindende Erfahrung der Gegenwart Gottes.

Zu den Ursprüngen

Taizé – das ist der Name einer 1940 von Frère Roger Schutz mitten im 2. Weltkrieg gegründeten Kommunität im französischen Burgund. Die rund hundert Brüder aus ganz verschiedenen Nationen setzen durch ihr einladendes geistliches Leben ein deutlich sichtbares Zeichen der Versöhnung. So wurde Taizé zu einem spirituellen Magneten. Seit Jahrzehnten zieht die internationale ökumenische Gemeinschaft viele Tausende vor allem junger Menschen aus der ganzen Welt an, die dort meist in Gruppen für eine Woche zu Gast sind und das spirituelle Leben der Brüder teilen.

Den Glauben feiern

Die Taizé Gemeinschaft versteht sich als ein Ort, den Glauben zu feiern. Das Erleben von Gemeinschaft und Spiritualität steht im Vordergrund – über Konfessions- und  Altersgrenzen hinaus. 

Die Taizé-Gottesdienste an der Antoniterkirche sind angelehnt an die Regeln der Communauté de Taizé, entwickeln aber auch eine eigenständige Form. Sie möchten diese Form den Glauben zu feiern kennenlernen? Sie sind herzlich eingeladen. Vorerfahrung oder Gesangs-und Textkenntnisse sind nicht erforderlich.